Welche Veränderungen im Alter erwarten uns?

Mittwoch, 04 Juli 2018 In eigener Sache | Tipps für Sehkomfort

Augen verändern sich mit zunehmenden Alter

Welche Veränderungen im Alter erwarten uns?

Schon im zarten Alter von 10 Jahren beginnt die Degeneration der Augen – sie verlieren allmählich an Fokussierungsfähigkeit. Mit etwa 45 Jahren wird dann offensichtlich, dass das Auge in der Nähe nicht mehr gut fokussiert, sich also nicht mehr so „scharf stellt“, wie es beispielsweise fürs Zeitunglesen nötig ist. In höherem Alter steigt auch das Risiko von Augenerkrankungen wie z.B. einer Makuladegeneration. Ab dem 70. Lebensjahr sind ca. 20% der Menschen davon betroffen, ab dem 85. sogar rund 45%. Auch die Lichtempfindlichkeit nimmt ab 60 Jahren stark zu. Der Blendeffekt und die damit verbundene Anpassungsfähigkeit an sich rasch ändernde Lichtverhältnisse verlängert sich im Alter um das zwei- bis dreifache gegenüber jungen Menschen, die dafür etwa drei bis vier Sekunden benötigen. Bei einer erhöhten Blendempfindlichkeit ist das Tragen geeigneter Filtergläser äusserst hilfreich.

Die Sehschärfe selbst bleibt in der Regel über Jahrzehnte hinweg unverändert auf hohem Niveau. Erst etwa ab einem Alter von 75 Jahren verschlechtert sich die Sehschärfe, wobei es grosse individuelle Unterschiede gibt. Mehr als drei Viertel aller Personen über 75 verfügen immer noch über eine ausreichende Sehschärfe, die ihnen Verkehrstauglichkeit ohne Sehhilfe attestiert. Viele Sehprobleme älterer Menschen hängen vielmehr mit unzureichender Beleuchtung zusammen! Ältere Menschen benötigen mehr Licht, um gut sehen zu können. Sowohl die Sehschärfe als auch die Kontrastempfindlichkeit können durch gute Beleuchtung verbessert werden. Die richtige Beleuchtung hilft nicht nur beim Lesen, sie verringert auch das Sturzrisiko im häuslichen Bereich!

Der Verlust der Sehkraft zählt zu den grössten Gesundheitsängsten älterer Menschen. Gutes Sehen hat grossen Einfluss auf die physische und psychische Gesundheit im Alter – und damit auf das Wohlbefinden insgesamt. Die Ursachen für eine geringere Sehschärfe im Alter sind sehr verschieden; nicht immer ist eine Augenerkrankung die Quelle des Übels. Viele Sehschwächen oder auch Augenkrankheiten lassen sich durch eine Diagnose beim Spezialisten feststellen und heilen. Durch Abklärung und Information erfahren Sie, welche qualitativen Ansprüche Sie im Alter konkret haben können und sollten. Ihr Gesundheitsoptiker berät Sie gerne zu allen Themen rund um gutes Sehen. Im Alter, aber natürlich auch schon vorher!